Lang ists her

Lange ist es her, dass ich hier etwas reingeschrieben habe. Es bleibt einfach kaum die Zeit um irgendetwas regelmäßig zu schreiben. Heute habe ich eigentlich auch nur die Zeit, da es seit 6 Stunden ununterbrochen regnet, als ob da oben eine rießen Badewanne gibt und jemand hätte den Stöpsel gezogen.

Als erstes einmal: Mir geht es hier echt gut. Vieles ist so wie ich es mir vorgestellt habe. Einiges besser. Meine Wohnung ist schön und mit meinen Mitbewohnern komme ich auch super zurecht.
Das Wetter war bisher auch fast immer sehr gut. So war ich zum Beispiel letzten Samstag, also im Oktober, noch am Strand.
An der Uni läuft es auch sehr gut soweit. Es gibt zwar einen Professor, den ich fast gar nicht verstehe, aber die restlichen Sachen verstehe ich doch relativ gut.

Nun einmal zu den Dingen die ich bisher hier erlebt habe:

Die ersten 2 Wochen hier in Valencia, habe ich einen Sprachkurs besucht und mich auf die Wohnungssuche begeben. In diesen 2 Wochen habe ich mit 2 Belgiern zusammengelebt, die auch noch hier in Valencia sind und arbeiten wollen. Mit diesen habe ich auch immernoch Kontakt. Ansonsten waren die 2 Wochen doch sehr vom an den Strand gehen und verschiedenen fiestas geprägt. Und natürlich der Wohnungssuche.

Nach 2 Wochen ging es dann nach Gandia, circa 70km südlich von Valencia. Dort besuchte ich einen weiteren Sprachkurs, aber diesmal einen direkt von der Uni aus. Die haben dort eine Außenstelle. Auch diese Zeit war absolut genial. Man hat einfach sehr viele Miterasmus-Studenten kennengelernt. So habe ich mit 2 Ausstraliern und einem weiteren Deutschen in einem Apartment gewohnt.
Unser Apartment galt schon nach dem ersten Abend so als das Partyapartment schlecht hin. Es gab fast jeden Abend eine Party und wenn es mal keine gab, klingelten trotzdem Leute und waren verwundert, dass es heute keine gab. Klar war dies zum Teil auch etwas anstrengend, aber man hat dadurch doch sehr viele Leute kennengelernt aus allen möglichen Ländern (USA, Australien, Schweden, Finnland, Frankreich, Italien, Österreich, Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn etc etc) und hin und wieder sind auch wir in andere Apartments gegangen.

Nach diesen 2 Wochen ging es dann auch schon wieder zurück nach Valencia, da nun die Uni anfangen sollte. Dies war dann aber doch nciht der Fall. In der ersten Woche sind einfach mal alle Vorlesungen ausgefallen, oder wenn sie statt gefunden haben, maximal 30min lang. Dies war dann in der zweiten Woche ähnlich. Die Profs haben das Fach kurz vorgestellt, wie die Prüfung geschrieben wird, ob man ein Buch braucht und das wars dann auch schon.
Zur Uni allgemein kann man eigentlich nur sagen: Riesig und meistens einfach schön. Das Areal der Uni ist einfach gigantisch. Es hat Platz und nochmal Platz. Um von einem Ende zum anderen Ende gemütlich zu gehen, sollte man schon gute 20 Minuten einplanen. Der Campus besteht aus vielen einzelnen Gebäudekomplexen, einem durchgängigen Park in der Mitte, zum relaxen mit Gras, Bäumen, Palmen und ganz vielen Sportmöglichkeiten. So gibt es ein Leichtathletikfeld, ein Fußballfeld, mehrere Tennisplätze, Beachvolleyball, eine Schwimmhalle, Gymnastikräume, Fußballkleinfelder, Fitnessräume etc etc direkt auf dem Campus und alles kann umsonst angemietet werden.
Und trotzdem wirkt es einfach nicht überfüllt und es wird weiterhin angebaut.

Ansonsten wie ist das Leben hier so? Meiner Meinung nach bisher, doch etwas relaxter. Dies hat natürlich seine guten aber auch seine schlechten Seiten. Einige Leute kommen damit nicht so ganz zurecht. Aber ich fühl mich absolut wohl hier. Auch gibt es hier weiterhin doch sehr sehr viele Fiestas. Es gibt hier ein Altstadtviertel mit sehr vielen Bars und Clubs, desweiteren auch in der Nähe der Uni ein weiteres solches Viertel und nochmal eins am Strand. Dazu noch verschiedene kleine. Unter der Woche gibt es eigentlich jeden Tag mindestens 3 verschiedene Erasmusparties. Die kann man einfach nicht alle besuchen. Man will ja auch nebenher noch etwas studieren.  Das einzigste Problem ist, dass hier das Ausgehen, doch im Vergleich zu Deutschland oft sehr teuer ist.

Doch nicht nur Clubs und solche Sachen gibt es. So war am 9.10. der Tag der Comunidad Valencia. Das ist hier ein örtlicher Feiertag, an dem gefeiert wird, das Valencia wieder zum Christentum zurückkehrte. Davor war Valencia einige Jahrhunderte lang fast ununterbrochen arabisch. Der Tag wurde um 0 Uhr mit einem riesen Feuerwerk eingeläutet. Das ganze dauerte 20 Minuten und war doch sehr laut. Deutsche Feuerwerke sind einfach nur leise. Am Tag dann gab es verschiedene Festakte wie zum Beispiel die mascletàs. Sehr sehr laute Knallkörper, einige Reden, Theatergruppen und zum Schuß einen Umzug von "Trachten"gruppen. Diese waren verkleidet als Ritter, Araber oder Afrikaner. Hinter fast jeder Gruppe lief eine Musikkapelle, die auch in einer Lautstärke gespielt haben, wie man sie aus Deutschland nicht gewohnt ist. Um den Tag ausklingen zu lassen gab es noch mal die mascletàs.

So das war jetzt mal vieles das ich bisher so erlebt habe. Einiges könnt ihr dann auch auf den Bildern sehen, die ich auf den Zusatzseiten verlinke.

 

Grüße aus dem heuten verregneten Valencia

 

Jens 

12.10.07 01:47

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen